--- 33. ONLINE-AUKTION --- startet am Sa. 19. September 2020 um 6 Uhr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

für die Teilnahme an der GUTSCHEIN-AUKTION

als Bieter

Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung GmbH & Co KG

Download AGB und Rücktrittsbelehrung/Rücktrittsformular

Stand: Mai 2020

  1. http://auktion.kleinezeitung.at ist eine Internetplattform (nachfolgend "Auktionsplattform") der Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung GmbH & Co KG (nachfolgend "AM KLZ"). Auf der Auktionsplattform werden nach dem System einer Auktion von Dritten (nachfolgend "Teilnehmer") Wertgutscheine (nachfolgend auch nur kurz „Gutscheine“) zum Kauf angeboten (nachfolgend "Online-Auktion"). Für die Nutzung der Auktionsplattform gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die AM KLZ behält sich das Recht vor, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit anzupassen und die Änderungen den Bietern zur Kenntnis zu bringen. Wo Dritte über die Auktionsplattform weitergehende Leistungen anbieten, gelangen deren Geschäftsbedingungen zur Anwendung.
  2. Die Online-Auktion wird in Form der sogenannten offenen Auktion durchgeführt, das heißt die Bieter sind in Kenntnis der bereits abgegebenen Gebote anderer Bieter. Informationen zum Ablauf und den Regeln für die Online-Auktion finden Sie hier.
  3. Der Bieter nimmt das Angebot des Teilnehmers durch Abgabe seines Gebots verbindlich an, er verpflichtet sich somit vorbehaltlich des Zuschlags bei Auktionsende, den jeweiligen Gutschein zu den vereinbarten Bedingungen zu erwerben. Mit dem Ende der von der AM KLZ bestimmten Laufzeit der Online-Auktion kommt zwischen dem Teilnehmer und dem Meistbietenden ein Vertrag über den Erwerb des vom Teilnehmer in die Auktionsplattform eingebrachten Gutscheins zustande. Maßgebend für die Messung der Laufzeit der Online-Auktion ist die offizielle Auktionszeit laut der Uhr auf der Webseite der Online-Auktion.

  4. Rücktrittsrecht für Verbraucher und Rücktrittsfolgen

    Bei den nachstehenden Informationen über die für Verbraucher geltenden Rücktrittsrechte handelt es sich um grundsätzliche Informationen. Ob überhaupt ein Rücktrittsrecht besteht und unter welchen Voraussetzungen der Verbraucher ein zunächst bestehendes Rücktrittsrecht verliert, hängt immer vom jeweiligen Teilnehmer ab, mit dem der Vertrag über den Gutscheinkauf geschlossen wird. Für den jeweiligen Gutscheinkauf sind daher ausschließlich dessen AGB oder sonstigen vertraglichen Regelungen maßgeblich. Rücktrittsrechte aus einem Gutscheinkauf über diese Auktionsplattform sind daher ausschließlich gegenüber dem jeweiligen Teilnehmer geltend zu machen.

    Rücktrittsrecht: Ein Bieter, der Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes (KSchG) ist, kann binnen 14 Kalendertagen ab dem Tag, (i) an dem im Falle eines Kaufvertrages er oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Ware in Besitz genommen hat, (ii) an dem im Falle eines Vertrages über mehrere Waren, die der Verbraucher im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt hat und die getrennt geliefert werden, er oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen hat, (iii) an dem im Falle eines Vertrages über die Lieferung einer Ware in mehreren Teilsendungen oder Stücken er oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Teilsendung oder das letzte Stück in Besitz genommen hat, (iv) des Vertragsabschlusses im Falle eines Dienstleistungsvertrages oder eines Vertrages über die Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem körperlichen Datenträger gelieferten werden, zurücktreten. Die Erklärung des Rücktritts ist an keine bestimmte Form gebunden. Sie kann z. B. per Brief, per Telefax oder per Email erfolgen. Der Bieter kann dafür auch das Widerrufsformular verwenden, das unter https://auktion.kleinezeitung.at/agb abgerufen werden kann. Der Rücktritt ist jedoch immer direkt an den jeweiligen Teilnehmer zu richten. AM KLZ kann nicht Adressat von Rücktrittserklärungen der Bieter sein.

    Kein Rücktrittsrecht besteht insbesondere bei Verträgen über die Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem körperlichen Datenträger (z.B. USB-Stick) gespeichert sind, wenn der Teilnehmer noch vor Ablauf der Rücktrittsfrist mit der Lieferung begonnen hat und der Bieter (i) der vorzeitigen Lieferung ausdrücklich zugestimmt, dabei (ii) den Verlust des Rücktrittsrechts bei vorzeitigem Beginn mit der Vertragserfüllung zur Kenntnis genommen und (iii) eine Ausfertigung oder Bestätigung des Vertrags (z.B. Bestellbestätigung) erhalten hat. Es gibt außerdem noch einige andere gesetzliche Fälle, in denen der Bieter entweder kein Rücktrittsrecht hat oder sein Rücktrittsrecht verliert. Der Bieter hat unter bestimmten Voraussetzungen z.B. kein Rücktrittsrecht bei Verträgen über

    1. Dienstleistungen, wenn die Leistung vor Ablauf der Rücktrittsfrist vollständig erbracht wurde und der Bieter vorzeitige Ausführung ausdrücklich verlangt hat;
    2. Waren oder Dienstleistungen, deren Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, auf die der Teilnehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Rücktrittsfrist auftreten können;
    3. Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind;
    4. Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde;
    5. Waren, die versiegelt geliefert werden und aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder aus Hygienegründen nicht zur Rückgabe geeignet sind, sofern deren Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde;
    6. alkoholische Getränke, deren Preis bei Vertragsabschluss vereinbart wurde, die aber nicht früher als 30 Tage nach Vertragsabschluss geliefert werden können und deren aktueller Wert von Schwankungen auf dem Markt abhängt, auf die der Teilnehmer keinen Einfluss hat;
    7. Ton- oder Videoaufnahmen oder Computersoftware, die in einer versiegelten Packung geliefert werden, sofern deren Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde;
    8. Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierte mit Ausnahme von Abonnement-Verträgen über die Lieferung solcher Publikationen;
    9. bestimmte Freizeitdienstleistungen wie Hotelzimmerbuchung, d.h. Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Vermietung von Kraftfahrzeugen sowie Lieferung von Speisen und Getränken und Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbracht werden, sofern jeweils für die Vertragserfüllung durch den Teilnehmer ein bestimmter Zeitpunkt oder Zeitraum vertraglich vorgesehen ist.

    Rücktrittsfolgen: Wenn der Bieter vom Vertrag zurücktritt, muss er die erhaltene Ware bzw. den Gutschein unverzüglich (spätestens binnen 14 Tagen ab Abgabe der Rücktrittserklärung) grundsätzlich auf seine Kosten an den jeweiligen Teilnehmer zurücksenden. Die Rücksendefrist ist gewahrt, wenn die Ware innerhalb der Frist abgesandt wird. Der betreffende Teilnehmer wird sämtliche geleisteten Zahlungen unter Verwendung desselben Zahlungsmittels, dessen sich der Bieter beim Kauf der Ware oder beim Vertragsabschluss über die Dienstleistung oder die Lieferung des digitalen Inhalts bedient hat, unverzüglich, spätestens jedoch binnen 14 Tagen ab Zugang der Rücktrittserklärung, erstatten. Der betreffende Teilnehmer kann die Rückzahlung verweigern, bis er entweder die Ware wieder zurückerhalten oder der Bieter einen Nachweis über die Rücksendung der Ware erbracht hat. Für bereits erbrachte Leistungen von digitalen Inhalten des betreffenden Teilnehmers muss der Bieter nicht bezahlen.

  5. Die AM KLZ bietet durch diese Online-Auktion Unternehmen und Geschäften die Möglichkeit, Wertgutscheine, die zum Bezug von Waren oder Dienstleistungen aus ihrem Sortiment berechtigen, zu bewerben und anzubieten. Das Vertragsverhältnis entsteht mit Zuschlag direkt zwischen dem Teilnehmer und dem Bieter („Gutscheinvertrag“). Im Zusammenhang mit dem Gutscheinvertrag kommen keine wie auch immer gearteten Vertragsbeziehungen mit der AM KLZ zustande. Für die Auflistung und Beschreibung der von den Teilnehmern eingebrachten Wertgutscheine werden keine Einschreibe- oder andere Entgelte verlangt. Ebenso wenig werden von den Bietern Teilnahmegebühren oder andere Beiträge erhoben.
  6. Teilnahmeberechtigt sind Personen ab dem 18. Lebensjahr. Ausgenommen: Dienstnehmer von Teilnehmern können nicht für Gutscheine ihres teilnehmenden Dienstgebers bieten. Darüber hinaus gibt es aber grundsätzlich keine Ausnahmen von der Teilnahmeberechtigung.
  7. Für alle Gutscheine, die über die Auktionsplattform angeboten werden, gilt die Beschreibung des Teilnehmers. AM KLZ haftet in keinem Fall für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beschreibung des Teilnehmers. Die AM KLZ ist weder Verkäuferin der Gutscheine noch übernimmt sie irgendeine Verantwortung im Zusammenhang mit den Gutscheinen. Hierzu zählen insbesondere, aber nicht ausschließlich, Markenschutz, Produkthaftung, Garantien sowie Verkaufsberechtigung des Teilnehmers. Abgesehen von der Pflicht zur Abwicklung der Online-Auktion gemäß diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen steht die AM KLZ selbst in keinem Vertragsverhältnis zum Bieter. Die AM KLZ, ihre Organe, Hilfspersonen und Erfüllungsgehilfen schließen deshalb jede vertragliche Haftung im Zusammenhang mit dem Gutscheinvertrag zwischen Teilnehmer und Bieter aus. Das gilt insbesondere für die Durchsetzbarkeit der über die Auktionsplattform geschlossenen Verträge oder einen bestimmten wirtschaftlichen Erfolg. In allen anderen Fällen, in denen AM KLZ außervertraglich in Anspruch genommen werden könnte, ist die Haftung von AM KLZ bei Sach- und Vermögensschäden auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Die Haftungsbeschränkung gilt sowohl in Bezug auf die Organe als auch auf die Hilfspersonen und Erfüllungsgehilfen. Die Haftung des Teilnehmers gegenüber den Bietern richtet sich nach den jeweiligen Vertragsbestimmungen bzw. Geschäftsbedingungen des Teilnehmers. Der Bieter wird darauf hingewiesen, dass das Internet Risiken birgt, die in der Natur des Mediums liegen. Es obliegt den Parteien (Teilnehmern und Bietern), sich selbst von der Identität des Vertragspartners zu überzeugen.
  8. Es ist untersagt, irgendwelche Methoden, Geräte oder Softwarekomponenten einzusetzen, welche die Funktionsweise der Auktionsplattform beeinträchtigen können. Die AM KLZ behält sich das Recht vor, bei Zuwiderhandeln die betreffende Person ohne Angabe von Gründen im eigenen Ermessen von der weiteren Teilnahme auszuschließen und sie für alle daraus entstehenden Schäden haftbar zu machen.
  9. Sämtliche auf http://auktion.kleinezeitung.at und allen Unterseiten dieser Website (nachfolgend "die Website") publizierten Inhalte sind Eigentum der AM KLZ bzw. der Teilnehmer. Die AM KLZ gewährt jedem Teilnehmer vorübergehend die Lizenz zur Nutzung der Webseite. Jegliche andere Nutzung der Webseite, eingeschlossen die Reproduktion, Veränderung, Verteilung oder Übertragung ist untersagt. Der gesamte Inhalt der Website ist urheberrechtlich geschützt und darf nur für persönliche Zwecke nicht-gewerblicher Natur genutzt werden. Insbesondere ist das Kopieren, Verwerten, Vertreiben und Veröffentlichen der auf der Website publizierten Informationen für eigene oder fremde gewerbliche Zwecke sowie die Einspeisung von Informationen auf Online-Dienste untersagt. Die AM KLZ leistet keine Gewähr für die störungsfreie Nutzung der Webseite oder die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Die Verwendung der Informationen erfolgt auf Risiko der Benutzer. Die AM KLZ erbringt in keinem Fall Beratungsdienstleistungen. Die AM KLZ ist berechtigt, ihre Leistungen jederzeit ohne Vorankündigung zu ändern oder einzustellen. Werbeflächen, Links und Äußerungen Dritter, z.B. in Diskussionsforen oder Gästebüchern, sind nicht der AM KLZ zuzuordnen. Die Einrichtung von Verlinkungen der Webseite auf andere Websites, die widerrechtliche Informationen beinhalten, ist ausdrücklich untersagt.
  10. AM KLZ behält sich das Recht vor, Teilnehmer bei einem Verstoß gegen diese ABG, die Rechtsvorschriften, die guten Sitten oder aus sonstigen Gründen (z.B. bei Missbrauch oder anderen unlauteren Maßnahmen, Einsatz technischer Hilfsmittel) von der Auktion auszuschließen. Dieses Recht kann jederzeit geltend gemacht werden. Eine Angabe von Gründen ist nicht erforderlich.
  11. Die AM KLZ sowie ihre Vertreter haften nicht für direkte oder indirekte Schäden, welche im Zusammenhang mit der Nutzung der Website entstehen. Die Bieter nehmen zur Kenntnis, dass es aufgrund der Entwicklung der Technik nicht immer möglich ist, Computerprogramme und technische Datenverarbeitungsanlagen so zu gestalten, dass diese vollkommen fehlerfrei betrieben werden können. Dieser Haftungsausschluss gilt auch für alle mit der AM KLZ verbundenen Unternehmen der Styria Media Group AG.

Ablauf und Regeln der Online-Auktion:

  1. Beginn und Ende des Zeitraums, in dem die Onlineauktion stattfindet, werden auf der Website der Online-Auktion angeführt. Maßgebend ist die Zeitangabe auf der Webseite der Online-Auktion. Angebote können innerhalb dieser Zeit 24 Stunden am Tag über die Website der Online-Auktion abgegeben werden. Die AM KLZ behält sich vor, die Online-Auktion ohne Vorankündigung und im eigenen Ermessen zu verändern, verlängern oder zu beenden.
  2. Für jeden Gutschein gibt es ein Startgebot. Darunter ist jener Wert zu verstehen, der von zumindest einem Bieter geboten werden muss, um die Auktion zu starten (nachfolgend daher auch kurz „Mindestgebot“). Ein Bieter muss demzufolge zumindest das Mindestgebot bieten, um als Bieter aktiv an der Auktion teilnehmen zu können. Darunter kann nicht geboten werden. Danach kann er seine Gebote beliebig erhöhen, wobei die geringste Erhöhung immer zumindest jeweils € 1 betragen muss (Bietsschritte in Höhe von € 1).
  3. Jeder Gutschein hat einen Mindest(zuschlags)preis. Unter dem Mindest(zuschlags)preis ist jener Wert zu verstehen, unter dem kein Zuschlag gegeben und der jeweilige Gutschein daher nicht verkauft werden kann. Dieser Mindest(zuschlags)preis beträgt je nach Gutschein zwischen 50% und 90% des Gutschein-Nennwerts. Der Bieter übernimmt den Gutschein wie vom Teilnehmer beschrieben. Sämtliche Rechte und Ansprüche aus und im Zusammenhang mit dem Erwerb des Gutscheins (wie z.B. Gewährleistung für Rechtsmängel) richten sich nach den jeweiligen Bestimmungen des Teilnehmers. Die AM KLZ stellt lediglich das Auktionsportal sowie den technischen und rechtlichen Auktionsmechanismus und Infrastruktur bereit, legt als Veranstalterin der Online-Auktion die Anfangs- und Schlusszeiten fest und wirkt insoweit als Vermittlerin zwischen Bieter und Teilnehmer.
  4. Der Status eines Artikels wird jeweils ausgewiesen als
    1. a) Mindest(zuschlags)preis nicht erreicht. Dies bedeutet, dass die Höhe des höchsten Gebots tiefer ist als der Mindest(zuschlags)preis. Damit kann der Zuschlag auf den Gutschein nicht gegeben werden und er kann nicht verkauft werden.
    2. b) Mindest(zuschlags)preis erreicht. Die Höhe des höchsten Gebots liegt über dem Mindest(zuschlags)preis. Den Zuschlag für den Artikel erhält in jedem Fall der Meistbietende gemäß den nachfolgenden Regeln.
  5. Die Online-Auktion erlaubt Stellvertretergebote. Das bedeutet, dass der Bieter ein geheimes Höchstgebot festlegen kann, welches er für einen Gutschein zu zahlen bereit ist. Die Bietersoftware bietet dann stellvertretend für den Bieter für den jeweiligen Gutschein mit und zwar immer nur so viel, wie nötig ist, um der gerade Meistbietende für den gewählten Gutschein zu sein. Die Bietersoftware beendet das stellvertretende Bieten, wenn (i) entweder kein anderer mehr mitbietet oder (ii) das eingegebene Höchstgebot erreicht ist. Es kann sein, dass der Bieter im Falle des Zuschlages weniger als dieses Höchstgebot bezahlen muss, keinesfalls jedoch mehr.
  6. Es ist alleinige Aufgabe des jeweiligen Bieters, den Status seiner eigenen Gebote und den Verlauf der Online-Auktion zu verfolgen und zu entscheiden, ob und bis zu welcher Höhe er weiterbieten möchte. Wer nach Abgabe eines geheimen Höchstgebots durch einen anderen Bieter überboten worden ist, muss ein neues, höheres, geheimes Höchstgebot festlegen, um für den gewählten Gutschein weiterbieten zu können. In diesem Fall ersetzt das neue geheime alle vorherigen Gebote, die dieser Bieter für diesen Artikel abgegeben hat. Ist das geheime Höchstgebot eines neuen Bieters genau gleich hoch wie dasjenige eines Bieters, der sein Höchstgebot zeitlich davor abgegeben hat, wird dieser frühere Bieter als Meistbietender geführt und erhält den Zuschlag, sofern er nicht mehr überboten wird und der Mindestpreis erreicht wurde.
  7. Ist ein Gutschein mit einem bestimmten Nennwert in mehrfacher Stückzahl vorhanden, können für mehrere gleiche Gutscheine gleichzeitig Gebote abgegeben werden (Beispiel: Ein Bieter kann gleichzeitig für 3 Gutscheine im Wert von je € 100 desselben Teilnehmers bieten). Die Anzahl der Gutscheine, für die der Bieter schließlich den Zuschlag erhält, kann dem Gebot entsprechen oder es können weniger Gutscheine sein, auf keinen Fall aber mehr (Beispiel: Wie oben. Wenn nun ein anderer Bieter für einen dieser Gutscheine mehr geboten hat als der Bieter, bekommt der Bieter nur für die übrigen 2 Gutscheine den Zuschlag.).
  8. Sollte es bezüglich der Gültigkeit von Geboten zu Streitigkeiten zwischen Bietern untereinander oder zwischen Bietern und der AM KLZ kommen, kann die AM KLZ entscheiden, welcher Bieter den Zuschlag für den Gutschein erhält. Alle Entscheidungen der AM KLZ sind endgültig und verbindlich.
  9. Die AM KLZ trägt keinerlei Verantwortung für Gebote oder Informationen ihrerseits, welche fehlgeleitet werden, verloren gehen, unvollständig oder unleserlich sind oder die durch Computerübertragung nicht vollständig oder zu spät eingehen. Ebenso wenig kann die AM KLZ für Einschränkungen, die den Bietern durch irgendeine technische Fehlfunktion der Software, des Netzes, der Server oder der Übertragungstechnik entstehen, haftbar gemacht werden. Es besteht kein Anspruch auf Nutzung der Auktionsplattform und ihrer Funktionen. Zeitweilige Einschränkungen können sich z.B. durch technische Störungen wie Hardware- und Softwarefehler, Unterbrechung der Stromversorgung usw. ergeben. Die AM KLZ behält sich zudem das Recht vor, ihre Leistungen zeitweilig zu beschränken. Die Haftung für jegliche technische Störungen, wie insbesondere die durchgehende Erreichbarkeit und/oder das einwandfreie Funktionieren der Auktionsplattform, Ausfälle des Netzwerks, der Elektronik oder der Hardware ist ausgeschlossen.
  10. Die Auktionsplattform bietet dem Bieter die Möglichkeit, sich nach Abgabe eines Gebots per SMS oder Email über den Verlauf der Auktion informieren zu lassen, und falls er überboten wird, ein neues Gebot auf der Auktionsplattform abzugeben.
  11. Während und nach der Auktion erhalten die Bieter E-Mails oder SMS, welche sie darüber informieren, ob sie von einem anderen Bieter überboten wurden, für einen Gutschein den Zuschlag erhalten haben sowie Bestätigungen für Gebote, die sie selbst platziert haben. Diese E-Mails bzw. SMS dienen lediglich Informationszwecken. Der Versand oder die Unterlassung des Versandes dieser E-Mails bzw. SMS haben keinerlei Einfluss auf den Status des jeweiligen Bietergebots oder der Gebote anderer Bieter. Nur die Belege der Gebote im Onlinesystem der Auktionsplattform zeichnen den Gebotsverlauf verbindlich auf. Nur diese stellen die verbindliche Datenbasis dar, aufgrund derer die AM KLZ bestimmt, wer am Schluss den Zuschlag für einen Artikel erhält.
  12. Der verbindliche Vertragsabschluss erfolgt durch den automatischen Zuschlag am Ende der Online-Auktion. Am Schluss jeder Auktion ermittelt die AM KLZ im Namen des Teilnehmers den Meistbietenden (den Käufer) für jeden Gutschein, der den Mindest(zuschlags)preis erreicht hat, kontaktiert den Meistbietenden per E-Mail und/oder Telefon, informiert ihn über den Zuschlag und fordert ihn auf, den Gutschein zu bezahlen.

Zahlungsbedingungen

  1. Der Meistbietende (nachfolgend auch „Käufer“) ist zur vollständigen Zahlung des Zuschlagspreises innerhalb von maximal 3 Tagen nach Benachrichtigung durch die AM KLZ verpflichtet. Kann ein Käufer (Bieter) nicht kontaktiert werden oder trifft die Zahlung innerhalb von 3 Tagen nicht ein, kann der Käufer (Bieter) ohne weitere Benachrichtigung disqualifiziert werden (Rücktritt vom Vertrag durch den Teilnehmer und Geltendmachung des daraus entstehenden Schadens, siehe dazu Ziffer 4). Es wird in der Folge dem Bieter mit dem nächst höheren Gebot der Zuschlag erteilt. Der Zuschlag erfolgt in diesem Fall durch Mitteilung an diesen Bieter, wodurch ein Vertrag zwischen diesem Bieter und dem Teilnehmer zu Stande kommt. Als neuer Meistbietender ist dieser zur vollständigen Zahlung binnen 3 Tagen ab Benachrichtigung durch die AM KLZ verpflichtet.
  2. Der Kaufpreis ist an die AM KLZ zu zahlen, welche das Inkasso im Namen und auf Rechnung der Teilnehmer durchzuführen berechtigt, aber nicht verpflichtet ist. In gewissen, gesondert ausgewiesenen Fällen zahlt der Käufer den Kaufpreis direkt an den Teilnehmer, der den Gutschein zum Verkauf angeboten hat. Die Zahlung an die AM KLZ kann ausschließlich entweder online durch Sofortüberweisung, mittels Paypal, per Kreditkarte (Visa, Mastercard, Diners Club) oder durch Barzahlung oder Zahlung mittels Bankomatkarte in den auf der Website der Online-Auktion angeführten Büros der AM KLZ erfolgen. Ab einem Kaufpreis von EUR 10.000,-- ist keine Barzahlung möglich. Die Begleichung des Kaufpreises durch die Einlösung von Gutscheinen ist ausdrücklich ausgeschlossen.
  3. Nach Erhalt des Kaufpreises wird dem Käufer ein Gutschein ausgestellt, den er beim jeweiligen Teilnehmer einlösen kann. Die Gutscheine werden nach vollständiger Bezahlung des Entgelts durch den Käufer von der AM KLZ in – ausschließlich – digitaler Form per Email an den Käufer übermittelt sowie ihm nach Ende des Bezahlvorgangs in seinem Login-Bereich via Download zum Ausdrucken bereitgestellt.
  4. Kommt der Käufer seiner vertraglichen Zahlungspflicht innerhalb der vertraglich festgelegten Frist nicht nach, hat der Käufer zusätzlich zum fälligen Gesamtverkaufspreis die gesetzlich vorgesehenen Verzugszinsen in Höhe von 4% p.a. sowie einen darüber hinaus gehenden Schaden und sämtliche Kosten, die mit der Durchsetzung der Zahlungspflicht verbunden sind, zu tragen.
  5. Es liegt in der Verantwortung von Verkäufer und Käufer für allfällige Lizenzen, Anmeldungen oder Gebühren sowie für die Abrechnung aller fälligen Steuern und Abgaben in Zusammenhang mit dem Gutschein Sorge zu tragen.
  6. Alle Verkäufe sind endgültig. Sollte ein erworbener Gutschein auf der Webseite falsch dargestellt worden sein, wird eine Erstattung des Kaufpreises geprüft. In diesem Fall darf der Gutschein nicht eingelöst werden. Der Anspruch ist innerhalb von 7 Tagen nach Bezahlung und Erhalt des Gutscheins geltend zu machen. Nach Prüfung und Bearbeitung des Antrages wird der Käufer schriftlich/per E-Mail verständigt. Die Kaufpreiserstattung erfolgt innerhalb von 7 bis 14 Werktagen auf demselben Weg wie die Zahlung des Kaufpreises vorgenommen worden ist.

Direktkauf von Gutscheinen

  1. Gutscheine, für die bis zum Ende der Laufzeit der Online-Auktion kein Gebot abgegeben wurde, oder für deren Erwerb die vereinbarten Bedingungen weder vom Meistbietenden noch dem Bieter mit dem nächst höheren Gebot (im Falle der Disqualifikation des Meistbietenden) eingehalten wurden, können – jedoch nur nach gesonderter Ankündigung – zeitlich befristet nach Auktionsende gegen Zahlung eines Fixpreises erworben werden (nachfolgend "Direktkauf"). Der Fixpreis entspricht dem in der Online-Auktion festgelegten Mindest(zuschlags)preis für den jeweiligen Gutschein.
  2. Beginn und Ende des Zeitraums, in dem der jeweils aktuelle Direktkauf möglich ist, werden auf der Auktionsplattform angeführt. Maßgebend ist die Zeitangabe auf der Auktionsplattform. Kaufangebote können nur innerhalb dieser Zeit über die Website der Online-Auktion abgegeben werden. Für den Direktkauf gilt das "first come first serve" Prinzip. Der Bieter sieht auf der Auktionsplattform, falls die Möglichkeit zum Direktkauf abgelaufen oder der Gutschein nicht mehr verfügbar ist.
  3. Die AM KLZ kündigt Bietern per E-Mail die Möglichkeit zum Direktkauf von Gutscheinen an. Um die Interessen von Bietern und Teilnehmern bestmöglich zu wahren, behält sich die AM KLZ vor, die Möglichkeit zum Direktkauf eines Gutscheins nur Bietern anzukündigen, die Gebote für gleiche oder ähnliche Gutscheine abgegeben haben, jedoch nicht den Zuschlag erhalten haben, oder die auf andere Weise (z.B. mittels Merkliste) Interesse an dem zum Direktkauf stehenden oder einem gleichen oder ähnlichen Gutschein gezeigt haben. Der Bieter kann sich jederzeit kostenlos von der Information über die Möglichkeit zum Direktkauf abmelden, z.B. per E-Mail oder durch Inanspruchnahme eigener von der AM KLZ angebotener Abmeldemöglichkeiten.
  4. Das E-Mail mit der Verständigung über die Möglichkeit zum Direktkauf enthält einen Link, der zu einer Bestellmaske mit den näheren Angaben zum Gutschein (z.B. Nennwert, Angebotsfrist, etc.) sowie den Verkaufs- und Zahlungsbedingungen (inkl. Zahlungsziel) führt.
  5. Der Bieter hat nun die Möglichkeit, durch Anklicken einer entsprechend gekennzeichneten Schaltfläche ein verbindliches Kaufangebot für den jeweiligen Gutschein zum festgelegten Fixpreis abzugeben. Durch Abgabe des verbindlichen Kaufangebots verpflichtet sich der Bieter (Käufer), den jeweiligen Gutschein zu den vereinbarten Kaufbedingungen zu erwerben.
  6. Der Direktkauf kommt durch automatisierte Bestätigung der AM KLZ gegenüber dem Bieter (Käufer) im Namen und auf Rechnung des Teilnehmers zustande. Die AM KLZ fordert den Bieter (Käufer) per E-Mail zur Kaufpreiszahlung innerhalb des Zahlungsziels laut Kaufbedingungen auf.
  7. Der Bieter (Käufer) ist zur vollständigen Zahlung innerhalb des Zahlungsziels laut Kaufbedingungen nach Benachrichtigung durch die AM KLZ verpflichtet. Kann ein Bieter (Käufer) nicht kontaktiert werden oder trifft die Zahlung nicht innerhalb des Zahlungsziels laut Kaufbedingungen ein, kann der Bieter (Käufer) ohne weitere Benachrichtigung vom Direktkauf ausgeschlossen werden (Rücktritt vom Vertrag durch den Teilnehmer und Geltendmachung des daraus entstehenden Schadens).

Sofern in den vorstehenden Punkten keine besonderen Regelungen getroffen wurden, gelten die übrigen Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sinngemäß auch für den Direktkauf von Gutscheinen. Dies gilt insbesondere für die Bestimmung in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach das Vertragsverhältnis direkt zwischen dem Teilnehmer und dem Bieter entsteht und daher keine wie auch immer gearteten Kauf- oder Dienstleistungsverträge zwischen dem Bieter und der AM KLZ zustande kommen.

Schlussbestimmungen

  1. Die gegenständlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die vertraglichen Verhältnisse zwischen Bieter und Teilnehmer und die Nutzungsbedingungen der Auktionsplattform.
  2. Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. Die unwirksame Bestimmung gilt als durch eine solche ersetzt, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung wirtschaftlich am nächsten kommt. Entsprechendes gilt für die Ausfüllung allfälliger Lücken.
  3. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterliegen unter Ausschluss der Kollisionsnormen dem österreichischen Recht. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten ist Graz.
  4. Bezüglich der Verarbeitung der Daten der Bieter wird auf die gesonderten Datenschutzinformationen der Auktionsplattform hingewiesen.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier

Diese Information nicht mehr anzeigen